Materialdatenbank Glücksspielsucht

Titel

Telefonische Beratung für Glücksspielsüchtige. Der heiße Draht ins Hilfesystem. Akzeptanz und Nutzung der Mainzer Hotline Verhaltenssucht

Herausgeber_innen/ Autor_innen
Aster, R., Quack, A., Wejbera, M., Beutel, M. E.
Jahr
2018
Bezug über
In: Gesundheitswesen 2018; 80 (11), S. 994-999
Format
Fachartikel
Beschreibung

Zusammenfassung: Ergebnisse: Ausgewertet wurden 773 Anrufe. 89,0% der Betroffenen waren männlich. 79,7% nannten das Automatenspiel in Spielhallen als problemverursachend. 66,6% erhielten die Empfehlung für ein diagnostisches Erstgespräch in der Ambulanz für Spielsucht der Universitätsmedizin Mainz, davon vereinbarten 80,4% einen Termin, der von 81,3% wahrgenommen wurde. Männer nahmen den Termin signifikant häufiger wahr. Nur vereinzelte Anrufer erfuhren über Glücksspielanbieter von der Hotline. Schlussfolgerungen: Hotlines tragen dazu bei, Glücksspielsüchtigen den Weg in das Suchthilfesystem zu bahnen.Es besteht ein Defizit in der Vermittlung eines solchen Angebotes seitens der Glücksspielanbieter. Das Angebot einer Hotline für Problemspieler sollte in allen Spielstätten aktiver kommuniziert werden.